2. Säule

Die berufliche Vorsorge

2. Säule - Berufliche Vorsorge

Die 1. Säule (AHV/IV) und die 2. Säule (Berufliche Vorsorge) sollen gemäss dem Drei-Säulen-Prinzip die existenzsichernde Basisvorsorge und die Fortsetzung des gewohnten Lebensstandards sichern. In der 2. Säule sind alle Arbeitnehmer, deren AHV-pflichtiger Jahreslohn höher als CHF 21'190.00 ist, obligatorisch versichert. Das BVG erbringt einerseits Altersleistungen, deckt zugleich aber auch das Invaliditäts- und Todesfallrisiko. Die Leistungen der 2. Säule werden nach dem Kapitaldeckungsverfahren finanziert.

Bundesgesetz über die berufliche Alters-, Hinterlassenen- und Invalidenvorsorge - BVG
Obligatorisch versichert sind alle AHV-pflichtigen Arbeitnehmer (ab AHV-Jahreslohn von mehr als CHF 21'190.00 ; nach Vollendung des 17. Lebensjahr für die Risiken Tod und Invalidität; nach Vollendung des 24. Lebensjahr zusätzlich für die Altersvorsorge. Freiwillig können sich nach diesem Gesetz Arbeitnehmer und Selbstständigerwerbende, die der obligatorischen Versicherung nicht unterstellt sein, versichern lassen.

Bundesgesetz über die Unfallversicherung - UVG
Alle in der Schweiz beschäftigten Arbeitnehmer sind obligatorisch versichert. Selbstständigerwerbende können sich freiwillig versichern.

Überobligatorischen Vorsorge
Beim überobligatorischen Teil können Leistungen versichert werden, die das BVG (max. versicherter Lohn CHF 59'925.00) übersteigen.

Weiter: 3. Säule